Wir lieben Honig. Wir leben Honig.

Wir lieben Honig. Wir leben Honig.

5184 2616 Honigmanufaktur Honigmayr | Bio-Honig und Honig aus Österreich


„Bei uns kommt nur bester Honig ins Glas“:
Strenge Qualitäts-Kontrollen für Top-Qualität

Nach dem Kurier-Artikel vom 3. März 2018, in dem Redakteur Thomas Trescher in einem sehr gut recherchierten Beitrag auf die Problematik des gepanschten und verfälschten Honigs angesprochen hat, wollen wir diese Thematik gerne aufgreifen. Als IFS zertifiziertes Unternehmen achten wir schon seit vielen Jahren genau darauf und wenden viel Zeit, Geld und Liebe zum Grundrohstoff Honig auf, um unseren Kunden nur besten Honig aus Österreich und ausgewählten internationalen Ländern anbieten zu können.

 

Warum muss Honigmayr überhaupt Honig importieren?

Unsere Imker haben in Österreich beste Voraussetzungen für Honig in Top-Qualität. Darum haben wir auch eine eigene „Heimat Selection“ im Sortiment, um hier auch für die Konsumenten die Qualität aus Österreich herauszustreichen. Insgesamt werden in Österreich jährlich zwischen 3.000 und 4.000 Tonnen Honig produziert – der Verbrauch nur in Österreich liegt jedoch bei rund 10.000 Tonnen Honig pro Jahr. Der Pro-Kopf-Verbrauch in Österreich liegt laut Statistik Austria bei etwas mehr als 1,1 Kilogramm Honig. Aufgrund dieser Mangelsituation legen wir als Honigmayr seit Jahren sehr viel Wert darauf, ein funktionierendes internationales Netzwerk an Imkern aufzubauen.

 

„Wir von Honigmayr legen größten Wert auf die beste Honigqualität – egal, ob es nun Honig aus Österreich, aus Europa oder der ganzen Welt ist“, betont Geschäftsführer Andreas Laber. „Damit auch nur der feinste Honig in unsere Honiggläser und Honigspender kommt, muss Vieles zusammenpassen: Angefangen bei gesunden Bienenvölkern bis hin zur einwandfreien Verarbeitung des Honigs in unserer Manufaktur in Tenneck. Außerdem spielen unsere Imker eine entscheidende Rolle. Denn es sind die Imker, die für die Gesundheit der Bienen und ihr Wohlergehen sorgen. Daher ist es uns besonders wichtig, dass wir all unsere Imker aus Österreich und der ganzen Welt persönlich kennen, und ihre Qualitäts-Philosophie zu Honigmayr passt.“

 

Importierter Honig wird strengstens kontrolliert
Honig ist eines der wenigen Lebensmittel, das einer eigenen EU-Verordnung unterliegt. Anders als bei Frucht-Aufstrichen muss bei Honig die Herkunft angegeben werden. Da die Qualitäten bei Naturprodukten ständig schwanken, ist es notwendig die Herkunftsländer des Öfteren zu wechseln. Um dieses Wechseln einfacher zu gestalten, haben wir uns entschieden die Herkunftsländer als EU/NON EU zu definieren. Grundsätzlich wissen wir aber bei jedem Glas, woher der Honig kommt. Bei den Früchten und Beeren für Konfitüren und Marmeladen ist dies vom Gesetzgeber nicht verlangt und der Konsument weiß daher nicht, in welchen Regionen die Erdbeeren, Marillen oder Johannisbeeren geerntet wurden.

 

Diese Honig-Richtlinie dient dazu, die Rahmenbedingungen der Honig Herstellung einheitlich festzulegen – und die strenge Honigmayr Qualitätssicherung sorgt dafür, dass alle Richtlinien der EU-Honigverordnung eingehalten werden. Auch die Thematik rund um verfälschten Honig und zum Beispiel mit Reissirup gepanschten Honig, wie dies im Kurier-Artikel angesprochen wurde, ist bei Honigmayr ein Fokus-Bereich. „Wir haben seit 2016 die NMR-Analyse in unseren Qualitätssicherungs-Ablauf fix integriert“, betont Honigmayr-Geschäftsführer Andreas Laber und ergänzt: „Wir sind laufend im Dialog mit Experten, um mit innovativen Test-Methoden und Kontrollverfahren die immer wieder neuen Versuche, Honig zu strecken oder zu verfälschen, identifizieren zu können. So können wir sicherstellen, dass bei Honigmayr nur echter Honig in Top-Qualität verarbeitet wird.“

 

Qualitätskontrolle durch interne & externe Qualitäts-Tests

Die sorgfältigen Qualitätsüberprüfungen bei der Honig-Herstellung beginnen bereits nach der Ankunft des Honigs, wo mehrere Proben gezogen und genauestens kontrolliert werden. Das passiert sowohl in externen als auch in hauseigenen Honigmayr-Laboren, wo die Qualität des Honigs während des gesamten Herstellungsverfahrens bis zum Weg in die Honiggläser und Honigspender mehrmals genauestens kontrolliert wird. Erst nach aktiven Freigaben durch Betriebsleitung, Labor, Qualitätsmanagement und Einkauf wird unser Honig weiterverarbeitet. Und damit auch jederzeit kontrolliert werden kann, woher der Honig stammt und wann beziehungsweise von wem er geliefert wurde, ist jedes Honigfass mit einem eigenen Barcode zur Rückverfolgung ausgestattet.

 

Hier finden Sie nähere Informationen über die Vielfalt unseres Honig-Sortiments von der „Heimat Selection“, über die „Bio Selection“ bis zur „Fine Selection“: www.honigmayr.at

 

Die Geschäftsführer Andreas Laber (l.) und Andreas Braun legen größten Wert auf beste Honig-Qualität.